Blog

Blog der Lamprecht Transport AG

09.09.2021

Die Transportversicherung

Werden transportierte Güter unterwegs beschädigt oder gestohlen, stellt sich die Frage, wer für den Schaden aufzukommen hat. Naturgemäss steht dabei der Spediteur im Fokus, einfach deshalb, weil er in der Regel die vertragliche Beziehung zu seinem Kunden hat (Speditionsvertrag). Der Spediteur ist jedoch nicht für jeden Transportschaden haftbar, und selbst wenn er haftet, gilt es, die vertraglichen Haftungslimiten mit in Betracht zu ziehen. In sehr vielen Fällen erhält der Wareneigentümer keinen Schadenersatz via Spediteur  - oder zumindest nicht den vollen Schaden ersetzt! Klar, dass damit Ärger im Verhältnis Kunde/Spediteur vorprogrammiert ist, aber was tun?

mehr erfahren Zuklappen

Die Lösung ist eine gute Transportversicherung. Die Mehrheit der Speditionskunden verfügt über eine eigene Transportversicherung, welche den erlittenen Schaden im Schadenfall in der Regel effizient und kulant ausgleicht. Verfügt der Kunde des Spediteurs indessen nicht über eine solche generelle Transportversicherung, kann er eine solche Versicherung auch via Spediteur beantragen. Wichtig ist zu wissen, dass der Abschluss einer Transportversicherung nur auf besonderen Auftrag hin erfolgt. Die AB Spedlogswiss als Grundlage sämtlicher Speditionsverträge der Lamprecht Transport AG tragen diesem Umstand in Artikel 13 subtil Rechnung:

Art. 13 Transportversicherung
Der Spediteur besorgt die Transportversicherung nur auf ausdrückliches schriftliches Verlangen des Auftraggebers.

Seine Funktion beschränkt sich auf die Beschaffung der gegeigneten Transportversicherung.
Lautet der Auftrag auf Abschluss einer Transportversicherung schlechthin, schliesst der Spediteur eine Transportversicherung "gegen alle Risiken" ab. Ist dies nicht möglich oder bestehen Unklarheiten über den Deckungsumfang, klärt der Spediteur dies mit dem Auftraggeber ab. 

Was beinhaltet die Transportversicherung? Die Transportversicherung kann im weitesten Sinne als Vollkaskoversicherung für transportierte Güter bezeichnet werden und entschädigt den Wareneigentümer, wenn seine Waren während des versicherten Transportes oder bei transportbedingten Zwischenlagerungen beschädigt oder gestohlen werden.

Schon daraus lässt sich unschwer entnehmen, dass keine (unnötigen!) Diskussionen stattfinden zwischen Kunde und Spediteur bezüglich grundsätzlicher Haftpflicht resp. limitierter Haftung. Dieser Disput verlagert sich bei Vorliegen einer Transportversicherung auf den Regressbereich, d.h. der Transportversicherer, der den Schaden reguliert hat, regressiert anschliessend auf den vermeintlichen Schadenverursacher - es diskutieren also zwei Versicherer miteinander, und das Verhältnis des Spediteurs zu seinem Kunden bleibt davon unberührt.

In der Regel wird eine sogenannte "all-risks-Versicherung" abgeschlossen. In einer solchen Deckung gelten sämtliche Risiken als mitversichert, welche nicht expressis verbis in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen wurden. Daneben kennen wir auch die sogenannte "eingeschränkte Versicherung", welche beispielsweise bei unverpackten Gütern oder Occasionsmaschinen zum Tragen kommt. Bei dieser eingeschränkten Deckung sind die versicherten Risiken in den Versicherungsbedingungen definiert.

Zusätzlich zum eigentlichen Warenschaden werden unter der Transportversicherung auch die fälligen  Beiträge im Anschluss an eine Havarie Grosse vergütet. Die Höhe dieser Beiträge sollte nicht unterschätzt werden. Sie  kann - je nach den Umständen - locker einen fünfstelligen Betrag erreichen!

Für verschiedene Warengattungen sind mit dem Versicherer spezielle Vereinbarungen zu treffen, wie beispielsweise für Luftfahrzeuge, Antiquitäten, Zement, temperaturempfindliche und verderbliche Waren, Ausstellungsgüter, Geld etc.

Die wichtigsten Ausschlüsse: Der weitaus wichtigste Deckungsausschluss betrifft die mangelhafte Verpackung. Man höre und staune: Jede dritte Transportverpackung (!) ist mangelhaft. Es versteht sich von selbst, dass der Versicherer in seiner Prämienberechnung von einer adäquaten Verpackung ausgeht und nicht bereit ist, Einsparungen an der Verpackung durch Vergütung des Schadens auch noch zu honorieren. Eine Verpackung ist dann als adäquat zu bezeichnen, wenn sie die transportierten Güter vor denjenigen Risiken schützt, welche normalerweise auf dem in Frage stehenden Transport auftreten können. Dazu gehören z.B. auch Vollbremsungen im LKW Verkehr, Luftlöcher bei Lufttransporten, Rangierstösse im Bahnverkehr etc.

Daneben gibt es eine ganze Reihe von weiteren Ausschlüssen (welche teilweise gegen Mehrprämie wieder eingeschlossen werden können):

  • Verspätungsschäden
  • Temperatureinflüsse
  • Unsachgemässes Verstauen im Transportmittel oder Container durch den Versicherungsnehmer
  • Liege- und Standgelder
  • Benützung von behördlich gesperrten Transportwegen
  • Krieg, Bürgerkrieg, Rebellion, Revolution, Streik, Terrorismus etc.

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend.

Was sonst noch wichtig ist: In der Praxis werden in den Kaufverträgen der Speditionskunden neben diversen anderen Aspekten auch die Lieferkonditionen (Incoterms) vereinbart. Vielfach werden dabei Klauseln verwendet, in welchen der Risikoübergang während des Transportes erfolgt. Mit anderen Worten trägt der Verkäufer das Risiko an der Ware bis zu einem bestimmten Punkt, für den Rest des Transportes trägt der Käufer dieses Risiko. Der Logik folgend müsste man meinen, dass jede Partei ihr Risiko in der Transportversicherung abdeckt  NEIN! Niemals solch sogenannt gebrochene Deckungen abschliessen. Die Transportversicherung ist stets für die ganze Strecke gesamthaft einzudecken (die Prämie kann ja immer noch aufgeteilt werden). Warum ist das so wichtig? Grundsätzlich hat der Versicherungsnehmer rechtsgenüglich nachzuweisen, dass der Schadenfall auf der versicherten Strecke passiert ist. Stellt man nun z.B. bei einem multimodalen Containertransport beim Empfänger fest, dass die Ware beschädigt ist, kann sehr oft nicht definiert werden, wo genau sich der Schaden ereignet hat. Damit kann der Nachweis nicht erbracht werden, dass sich der Schaden auf der versicherten Strecke zugetragen hat, und Diskussionen mit beiden Versicherern sind vorprogrammiert!

Gute Argumente für den Abschluss einer Transportversicherung:

  • Keine Diskussionen mit (möglichen) Haftpflichtigen
  • Keine Haftungsnachweise
  • Keine limitierten Haftungen
  • Auch Entschädigung, wenn keine Haftung der am Transport Beteiligten vorliegt (z.B. bei höherer Gewalt)
  • Entschädigung für Havarie-Grosse Beiträge
  • Planungssicherheit (keine finanziellen Löcher).

Ihr Kontakt bei der Lamprecht Transport steht Ihnen für weitere Auskünfte zur Transportversicherung gerne zur Verfügung.

Hazard Analysis and Critical Control Points

04.07.2018

HACCP

HACCP ist die Abkürzung für Hazard Analysis and Critical Control Points.

HACCP ist ein klar strukturiertes und auf präventive Maßnahmen ausgerichtetes Qualitätswerkzeug. Es dient der Vermeidung von Gefahren im Zusammenhang mit Lebensmitteln und wird vorwiegend in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, doch können die im HACCP festgeschriebene Methodologie und Lehre in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden - überall dort nämlich, wo die Kontrolle des Risikos aus der Umgebung eine Rolle spielt.

mehr erfahren Zuklappen

Das HACCP Kontrollsystem zur Qualitätssicherung wurde im Auftrag der NASA entwickelt, als es darum ging, weltraumgeeignete Astronautennahrung herzustellen, die 100%ig sicher sein musste.

Ziel des HACCP Konzepts ist es, wesentliche Risiken zu erfassen und sicher zu stellen, dass sie vermieden werden. Es dient der Vermeidung von Gefahren im Zusammenhang mit Lebensmitteln, die zu einer Erkrankung oder Verletzung von Konsumenten führen können.

In einem ersten Schritt ist eines der Ziele zu verstehen, welche möglichen Risiken bestehen und wie man sie vermeiden kann.

HACCP umfasst die nachfolgenden 7 Schritte:

  1. Durchführen einer Gefahrenanalyse
  2. Identifikation der für die Sicherheit der Lebensmittel kritischen Kontrollpunkte
  3. Festlegung von Eingreifgrenzen an den jeweiligen kritischen Kontrollpunkten
  4. Einrichten von entsprechenden Überwachungsverfahren an den kritischen Kontrollpunkten
  5. Einrichten von Korrekturmassnahmen für den Fall von Abweichungen
  6. Einrichten von Evaluierungsmassnahmen zur Überprüfung der Effizienz des festgelegten HACCP- Systems
  7. Einrichten einer Dokumentation der Massnahmen 
Gedanken zur Zukunft der Lamprecht Gruppe

23.01.2018

Gedanken zur Zukunft der Lamprecht Gruppe - Interview mit CEO Thomas Lamprecht

Interview mit CEO Thomas Lamprecht, auf dem Bild zusammen mit seinen Töchtern, der 4. Lamprecht Generation

mehr erfahren Zuklappen

Interview Niggi Freundlieb, freier Journalist, mit CEO Thomas Lamprecht über die Zukunft der Lamprecht Gruppe (abgedruckt im Schweizer Magazin GESCHÄFTSFÜHRER)

Wie würden Sie in wenigen Worten die Unternehmensphilosophie der Lamprecht Transport AG beschreiben?

Thomas Lamprecht: Wir stehen für Leistungsfähigkeit, für Engagement und für Nachhaltigkeit. Die Lamprecht Gruppe wird weiterhin als unabhängiges Unternehmen global agieren und seinen Kunden persönliche Beratung und auf ihre Bedürfnisse individuell zugeschnittene sowie vollumfängliche Dienstleistungen anbieten.

 

Sie verstehen sich vor allem als ein weltweit agierendes Unternehmen?

Die Lamprecht Transport AG ist seit Anbeginn vor allem ein international tätiges Unternehmen gewesen und dies wird auch in Zukunft so sein. Besonderes Augenmerk haben wir seit 50 Jahren auf den amerikanischen Markt gelegt, wo wir in den letzten Jahren neue Filialen eröffnet haben. Weitere wichtige Märkte stellen der Ferne und zunehmend der Mittlere Osten dar. Der Schweizer Markt ist relativ klein, hat aber für uns als Bestandteil des internationalen Transport- und Logistikgeschäfts Bedeutung. Wichtig ist auch die Vernetzung unseres Unternehmens mit Partnerfirmen, wie zum Beispiel der «System Alliance Europe», einem Netzwerk für Sammelgut innerhalb Europa mit 61 Partnern in 32 Ländern und mit 196 Umschlagterminals oder die Teilnahme an der «Online Systemlogistik», einem Systemverbund mittelständischer, inhabergeführter Logistikunternehmen für Sammelgut innerhalb Europas mit 77 Partnern.

 

Sie haben den Begriff «unabhängig» für Ihr Unternehmen herausgestrichen – die Lamprecht Transport AG sowie die Gruppe bleiben also auch in Zukunft ein Familienbetrieb?

Das ist richtig. Gemäss unserer Strategie 2020 werde ich in zwei Jahren die operative Führung des Unternehmens an die vierte Generation abgeben. Es ist ein Glücksfall, dass meine jüngere Tochter, die nun seit 13 Jahren in der Firma tätig ist, schon immer ins Geschäft einsteigen wollte, und meine ältere Tochter, die sich ursprünglich als Sozialpädagogin ausbilden liess, nach einer Babypause bei uns eingetreten ist. Unseren Mitarbeitenden, welche das grösste Kapital unserer Firma sind, gibt dies Sicherheit, und unseren Kunden Kontinuität, denn sie können sich darauf verlassen, dass nicht anonyme Investoren die Geschäfte übernehmen, sondern der persönliche Kontakt, und damit auch die hohe Qualität unserer massgeschneiderten Dienstleistungen, gewährleistet ist.

 

Wird die Lamprecht Gruppe weiter wachsen?

Ich schliesse ein moderates Wachstum vor allem durch zu uns passende Zukäufe von kleineren Firmen auch für die Zukunft nicht aus.

 

Vor welchen Herausforderungen steht die Branche, und damit natürlich auch Ihr Unternehmen?

Der Transport von Waren ist natürlich stark von den weltweit konjunkturellen Gegebenheiten, aber auch von anderen Faktoren abhängig, die unsererseits nicht zu beeinflussen sind. Dank unserer überschaubaren Grösse können wir allerdings sehr flexibel und schnell reagieren, wie dies zum Beispiel kürzlich beim Unterbruch der Bahnstrecke bei Rastatt geschehen ist. Dort konnten wir den Kunden sofort alternative Transportlösungen anbieten. Generell reicht es heute allerdings nicht mehr aus, dass wir einfach Waren transportieren. Heute muss man den Kunden die sogenannte «Supply Chain», also effiziente Lagerhaltung und weitere Dienstleistungen wie Komplettlösungen für den Versand, verpacken, umpacken, etikettieren, auszeichnen oder konfektionieren anbieten, um konkurrenzfähig zu bleiben. In diesem Zusammenhang ist auch der geplante Umzug unseres bisherigen Logistikstandortes in Pratteln zu verstehen.

 

Welche Rolle spielt für Sie die Digitalisierung?

Die Digitalisierung ist für uns enorm wichtig. Der Einsatz von Computern hat bereits in den 1970er und 1980er Jahren, als wir eigene IT-Abteilungen aufgebaut und eigene Software-Lösungen entwickelt haben, mit der wir auf spezifische Kundenbedürfnisse eingehen konnten, eine entscheidende Rolle gespielt und die unserem Unternehmen auch teilweise Vorteile gegenüber der Konkurrenz gebracht haben. Dementsprechend sind wir überzeugt, dass wir uns mit den Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung auseinandersetzen und generell gegenüber allen technologischen Entwicklungen offen sein müssen, denn gerade im Transport- und Logistikbereich sind teilweise epochale Veränderungen zu erwarten.

Kurier-Express-Paket-Dienst KEP von Lamprecht Transport

22.09.2016

Kurier-Express-Paket-Dienst KEP

Kurier-Express-Paket-Dienst KEP von Lamprecht Transport - ein echter Mehrwert für unsere Kundschaft

mehr erfahren Zuklappen

Lamprecht Transport AG transportiert nicht nur Ihre LKW-, Luft- und Seefracht. Unsere Angebotspalette umfasst auch einen weltweiten Paketservice „KEP - Kurier-Express-Paket-Dienst“.

Weshalb sich das KEP Angebot der Lamprecht Transport von den vielen anderen auf dem Markt abhebt und Sie es deshalb unbedingt prüfen sollten:

  • Wir bieten die ganze Transportpalette aus einer Hand (Luft- und Seefracht, Strassentransporte, KEP)
  • Als Kunde profitieren Sie preislich, da wir mit unserem Volumen viel bessere Einkaufskonditionen haben
  • Wir kommunizieren mit unseren Kunden schnell und lösungsorientiert, was bei Paketkonzernen nicht immer gegeben ist.

Unser Angebot auf einen Blick:

Paketversand Schweiz (bis 31.5 kg und 120x60x60 cm Maximalmasse)
Profitieren Sie von der konsolidierten Abholung im Ausland mit Verteilung in der Schweiz. Haben Sie täglich Ausstoss an nationalen Paketsendungen? Dann sollten Sie unsere preisgünstigen Möglichkeiten unbedingt prüfen.

Europaket / Weltpaket (bis 31.5 kg und 120x60x60 cm Maximalmasse)
Für Exportkunden mit grossem Paketaufkommen und Schweizer Kunden, bei denen eine Abholung zusammen mit dem Sammelgut möglich ist.

Express Paket in die Staaten der EU (bis 100 kg)
Für Exportkunden mit grösserem Paketaufkommen und Schweizer Kunden, bei denen eine Kombination mit Europaket / Weltpaket oder Sammelgut möglich ist.

Fordern Sie ein auf Ihre Bedürfnisse zusammengestelltes Angebot an. Die Lamprecht Transport AG richtet sich selbstverständlich nach Ihren Zeitoptionen, Abholzeiten und –frequenzen und nimmt die Verzollung vor. Auf Wunsch werden Ihre Pakete etikettiert.

Interessiert? Dann schreiben Sie eine kurze E-Mail an mailbox.ramsen@lamprecht.ch und wir nehmen umgehend Kontakt mit Ihnen auf.

Konfektionierung und Versand

11.04.2016

Konfektionierung und Versand

Konfektionierung und Versand erfordern nebst der nötigen Infrastruktur personelle und zeitliche Ressourcen, die in Ihrem Unternehmen gewinnbringender eingesetzt werden können. Vertrauen Sie auf uns!

Mehr lesen

mehr erfahren Zuklappen

Entlastung von Konfektionierung und Versandaufgaben

Spezialisierte Unternehmen bieten Komplettlösungen im Bereich des wiederkehrenden oder einmaligen Versands von Geschäftsberichten, Katalogen, Weihnachtsgeschenken und Werbesendungen an - Kommissionierungsarbeiten, die meist gerade dann anfallen, wenn es ohnehin schon hektisch zu und her geht. Die auf Konfektionierung und Versand spezialisierten Anbieter kümmern sich vollumfänglich um solche Projekte, beginnend bei der Koordination der Versandtermine mit dem Absender, der Druckerei und mit allfälligen Produktelieferanten. Der Beschaffung der optimalen und sicheren Verpackungs- und Beförderungsart wird sehr grosses Gewicht beigemessen. Der Individualität und Kreativität der Aussendungen sind keine Grenzen gesetzt, es können beliebig auch Briefe, Packzettel, Grusskarten usw. beigepackt werden.

Kundenmehrwert

Nicht nur der Entlastungsfaktor fürs Unternehmen spielt eine tragende Rolle, viele weitere Vorteile bringt eine externe Komplett Konfektionierungslösung mit sich. Der Absender kann auf sein Kerngeschäft konzentrieren, es werden keine Ressourcen gebunden, weder bezüglich Infrastruktur noch personeller Art. Versandspezialisten profitieren von günstigen Einkaufsraten bei Airlines und Paketdiensten, die sie ihren Kunden weitergeben. Export- und Zolldokumente nach den entlegensten Destinationen weltweit und die Fakturierung mittels einer einzigen Sammelrechnung sind Teil des Leistungspaketes. Wir von Lamprecht Transport AG entlasten Sie von Konfektionierungs-, Kommissionierungs- und Versandaufgaben und bieten Ihnen dadurch einen echten Mehrwert.